Elektro-Longboards

### Yuneec - Von der Drohne zum Skateboard Der chinesische Hersteller Yuneec ist eigentlich bekannt für seine leistungsfähigen Drohnen. Offenbar hat das Unternehmen dabei aber so... mehr erfahren »
Fenster schließen
Elektro-Longboards

###

Yuneec - Von der Drohne zum Skateboard

Der chinesische Hersteller Yuneec ist eigentlich bekannt für seine leistungsfähigen Drohnen. Offenbar hat das Unternehmen dabei aber so leistungsfähige Akkus und Steuerungen entwickelt, dass quasi nebenbei die Technologie für die inzwischen zweite Generation der Yuneec eGo Elektro-Skateboards abgefallen ist. Schon das erste Modell und der gute Kundendienst von Yuneec hat viele E-Boarder mehr als begeistert und so haben wir uns entschlossen, die zweite Generation eGo2 in unser Programm aufzunehmen.

Beste Preis-Leistung

Yuneec E-Boards sind ein ausgezeichneter Kompromiss bei Preis und Leistung. Yuneec bietet eine ordentliche Verarbeitungsqualität und einen leistungsstarken Akku. Die gegenüber anderen Modellen begrenzte Endgeschwindigkeit von 20 km/h ist dabei leicht zu verschmerzen. 20 km/h sind eine brauchbare Reisegeschwindigkeit und die Yuneec Boards kosten dafür weniger als die Häfte der High-End Boards von Boosted, Evolve oder dem Mellow Antrieb, der im September 2016 auf den Markt kommt.

Mehr Elektro Skateboards

Wir beobachten die Entwicklung in dem Markt sehr genau und wir konnten z.B. den Mellow-Antrieb auf der ISPO in München bereits ausgiebig testen. Gebt uns Feedback, welche Modelle Euch interessieren und welche E-Boards ihr gerne einmal bei uns im Shop testen möchtet. Interessant für uns wäre auch zu wissen, wieviel ihr maximal für einen sehr guten Elektroantrieb ausgeben würdet. 

Wichtige Hinweise

Elektro-Skateboards sind genau wie normale Skateboards, Longboards und Mountainbikes nicht für den Straßenverkehr zugelassen, wenn sie bestimmmten Anforderungen an Beleuchtung, Bremse, Klingel, etc. nicht genügen.

Für E-Mobile wie z.B. E-Scooter und E-Boards, die über einen nicht nur unterstützenden Antrieb verfügen, ist zudem ein Versicherungsschutz erforderlich, der aber aufgrund der fehlenden Zulassung i.d.R. nicht von den Versicherungen erteilt wird. Für Fahrzeuge ab 20 km/h besteht außerdem Helmpflicht.

Im Grunde können Elektro-Skateboards daher nur auf Privatgelände (z.B. Lagerhallen, Freizeitgelände, Campingplatz oder Off Road) verwendet werden. Wie bei normalen Skateboards, Longboards und Mountainbikes erfolgt die Benutzung auf öffentlichen Straßen auf eigene Gefahr. Mit einem geeignetem Führerschein, einem Helm und der schriftlichen Absage der Versicherung kann man das Risiko von Strafen eventuell minimieren. Aufgrund der teilweise ungeklärten Rechtslage kann man dieses Risiko jedoch nicht völlig vermeiden, wenn man Elektro-Longboards auf öffentlichen Straßen nutzt.

Elektro-Skateboards sind kein Spielzeug und sollten nicht von Kindern unter 14 Jahren gefahren werden.

Filter schließen
von bis

Yuneec - Von der Drohne zum Skateboard

Der chinesische Hersteller Yuneec ist eigentlich bekannt für seine leistungsfähigen Drohnen. Offenbar hat das Unternehmen dabei aber so leistungsfähige Akkus und Steuerungen entwickelt, dass quasi nebenbei die Technologie für die inzwischen zweite Generation der Yuneec eGo Elektro-Skateboards abgefallen ist. Schon das erste Modell und der gute Kundendienst von Yuneec hat viele E-Boarder mehr als begeistert und so haben wir uns entschlossen, die zweite Generation eGo2 in unser Programm aufzunehmen.

Beste Preis-Leistung

Yuneec E-Boards sind ein ausgezeichneter Kompromiss bei Preis und Leistung. Yuneec bietet eine ordentliche Verarbeitungsqualität und einen leistungsstarken Akku. Die gegenüber anderen Modellen begrenzte Endgeschwindigkeit von 20 km/h ist dabei leicht zu verschmerzen. 20 km/h sind eine brauchbare Reisegeschwindigkeit und die Yuneec Boards kosten dafür weniger als die Häfte der High-End Boards von Boosted, Evolve oder dem Mellow Antrieb, der im September 2016 auf den Markt kommt.

Mehr Elektro Skateboards

Wir beobachten die Entwicklung in dem Markt sehr genau und wir konnten z.B. den Mellow-Antrieb auf der ISPO in München bereits ausgiebig testen. Gebt uns Feedback, welche Modelle Euch interessieren und welche E-Boards ihr gerne einmal bei uns im Shop testen möchtet. Interessant für uns wäre auch zu wissen, wieviel ihr maximal für einen sehr guten Elektroantrieb ausgeben würdet. 

Wichtige Hinweise

Elektro-Skateboards sind genau wie normale Skateboards, Longboards und Mountainbikes nicht für den Straßenverkehr zugelassen, wenn sie bestimmmten Anforderungen an Beleuchtung, Bremse, Klingel, etc. nicht genügen.

Für E-Mobile wie z.B. E-Scooter und E-Boards, die über einen nicht nur unterstützenden Antrieb verfügen, ist zudem ein Versicherungsschutz erforderlich, der aber aufgrund der fehlenden Zulassung i.d.R. nicht von den Versicherungen erteilt wird. Für Fahrzeuge ab 20 km/h besteht außerdem Helmpflicht.

Im Grunde können Elektro-Skateboards daher nur auf Privatgelände (z.B. Lagerhallen, Freizeitgelände, Campingplatz oder Off Road) verwendet werden. Wie bei normalen Skateboards, Longboards und Mountainbikes erfolgt die Benutzung auf öffentlichen Straßen auf eigene Gefahr. Mit einem geeignetem Führerschein, einem Helm und der schriftlichen Absage der Versicherung kann man das Risiko von Strafen eventuell minimieren. Aufgrund der teilweise ungeklärten Rechtslage kann man dieses Risiko jedoch nicht völlig vermeiden, wenn man Elektro-Longboards auf öffentlichen Straßen nutzt.

Elektro-Skateboards sind kein Spielzeug und sollten nicht von Kindern unter 14 Jahren gefahren werden.

Zuletzt angesehen