YOW - Deine eigene Welle

Markenlogo_YOWYOW ist ein Akronym und steht für „Your Own Wave“ da Du mit einem YOW nicht von Wellen abhängig bist, um sehr authentisches Surf-Feeling zu bekommen.

Exakteste Reproduktion der Bewegungen beim Wellenreiten: YOW bringt die Bewegungen, die man beim Wellenreiten macht, so exakt auf die Straße wie kein anderes Streetsurfboard.Wenn man die Bewegungen, die man auf einem YOW Board gelernt hat, beim Wellenreiten anwendet, funktioniert Surfen.

Wenn man die Bewegungen, die man auf Streetsurfboards der meisten anderen Marken gelernt hat, beim Wellenreiten anwendet, fällt man ins Wasser, da insbesondere die Gewichtsverlagerung hier eine andere ist. Dadurch macht es nicht einfach nur Spaß mit einem YOW zu fahren, das YOW Board fungiert als „Surf-Trainer“! Das ist der große Unterschied und Vorteil von YOW gegenüber Streetsurfboards anderer Marken! Durch die fast identische Bewegung lernt und verinnerlicht man die korrekten Bewegungen beim Surfen und schult so sein Bewegungsgedächtnis, anstatt es mit falschen Bewegungen zu verwirren.

[weiterlesen]

YOW ist ein Akronym und steht für „Your Own Wave“ da Du mit einem YOW nicht von Wellen abhängig bist, um sehr authentisches Surf-Feeling zu bekommen. Exakteste Reproduktion der Bewegungen... mehr erfahren »
Fenster schließen
YOW - Deine eigene Welle

Markenlogo_YOWYOW ist ein Akronym und steht für „Your Own Wave“ da Du mit einem YOW nicht von Wellen abhängig bist, um sehr authentisches Surf-Feeling zu bekommen.

Exakteste Reproduktion der Bewegungen beim Wellenreiten: YOW bringt die Bewegungen, die man beim Wellenreiten macht, so exakt auf die Straße wie kein anderes Streetsurfboard.Wenn man die Bewegungen, die man auf einem YOW Board gelernt hat, beim Wellenreiten anwendet, funktioniert Surfen.

Wenn man die Bewegungen, die man auf Streetsurfboards der meisten anderen Marken gelernt hat, beim Wellenreiten anwendet, fällt man ins Wasser, da insbesondere die Gewichtsverlagerung hier eine andere ist. Dadurch macht es nicht einfach nur Spaß mit einem YOW zu fahren, das YOW Board fungiert als „Surf-Trainer“! Das ist der große Unterschied und Vorteil von YOW gegenüber Streetsurfboards anderer Marken! Durch die fast identische Bewegung lernt und verinnerlicht man die korrekten Bewegungen beim Surfen und schult so sein Bewegungsgedächtnis, anstatt es mit falschen Bewegungen zu verwirren.

###

Der YOW Lenkmechanismus

Der YOW Lenkmechanismus wurde von zwei spanischen Surfern erfunden, entwickelt und weltweit patentiert. Quiksilver und Globe wollten ebenfalls die Rechte für YOW erwerben, final bekam aber HLC den Zuschlag. 

 yow-system-truckyow-logo

Alleinstellungsmerkmal fixierbarer Lenkmechanismus: Mithilfe einer mitgelieferten Montageschraube kann der Lenkmechanismus im Handumdrehen fixiert werden, so dass man das Board dann wie ein normales Cruiserboard fahren kann. Diese Funktion ist ebenfalls patentiert und es gibt sie nur bei YOW.

 

Kompatibel mit allen Skateboards und Cruisern

Einziger Lenkmechanismus auf dem Markt, der mit allen Skateboards und Cruisern kompatibel ist 

wer z.B. nicht das Geld hat, sich ein YOW Complete zu kaufen, kann die Achsen, Rollen und Kugellager, die er/sie schon hat, weiterverwenden, denn: mit dem YOW Lenkmechanismus kann man jedes Skateboard/jeden Cruiser zu einem Streetsurfboard umrüsten. In den YOW Completes sind alle Komponenten hochqualitativ und genau aufeinander abgestimmt, so dass es im Hinblick auf die Performance des Boards immer Sinn macht, sich ein YOW Complete zu kaufen und nicht nur einen YOW Lenkmechanismus.

Genormte Bauteile: Alle Teile eines YOW Completes können mittels eines herkömmlichen Skate-Tools gelockert oder festgezogen werden Exzellente Qualität von Deck und allen verbauten Komponenten:

  • Ein in Einzelpressung von HLC in Spanien gefertigtes Deck aus 100% amerikanischem Ahorn aus kontrolliertem Anbau (FSC Siegel für umweltgerechten Anbau und Verarbeitung)
  • Jessup Griptape
  • Cinetic Wheels aus hochwertigem Urethan mit sehr hohem Rebound
  • Caliber oder YOW Standard Trucks
  • YOW Lenkmechanismus made in Spain
  • Abec 7 Kugellager

Es gibt aktuell zwei Lenkmechanismen, die sich durch die jeweils verbaute Feder unterscheiden:

yow-system-v4-packfIXjLgW2EEGXd

  • In der S4 ist eine 4mm starke Feder verbaut und ist empfohlen für Fahrer bis 50kg Gewicht
  • In der S5 Variante ist eine 5mm starke Feder verbaut und ist empfohlen für Fahrer ab 50kg Gewicht

Ein Fahrer, der deutlich mehr als 50kg wiegt, kann auch mit einem S4 Lenkmechanismus fahren. Es gilt allerdings: je schwerer der Fahrer, umso lenkfreudiger das YOW Board. Daher empfiehlt YOW für schwerere Fahrer ihr S5 Lenksystem.

Je kürzer die Wheelbase (also der Abstand zwischen der vorderen und der hinteren Achse) ist, desto lenkfreudiger das YOW Board. Ein 40“ langes YOW Board ist also lenkstabiler als ein 30“ langes YOW Board.

Wichtig: Damit der YOW Lenkmechanismus einwandfrei funktioniert, ist es wichtig, dass die YOW Kingpin Mutter stets vernünftig festgezogen ist. Dadurch wird gewährleistet, dass die beiden beweglichen Teile der Baseplate immer parallel zueinander stehen und der Druck auf die verbauten Kugellager von oben und nicht seitlich kommt. Eine zu locker angezogene YOW Kingpin Mutter führt dazu, dass die verbauten Kugellager schneller verschleissen. Eine zu fest angezogene YOW Kingpin Mutter lässt die verbauten Kugellager ebenfalls schneller verschleissen und verhindert zudem eine vernünftige Beweglichkeit des Lenkmechanismus

Die YOW Kingpin Mutter ist dann korrekt festgezogen, wenn die beiden beweglichen Teile der Baseplate:

  • parallel zueinander stehen
  • nach oben und unten kein Spiel haben (man sie also nicht nach oben und unten bewegen kann)
  • sich leicht und ohne viel Kraftaufwand nach rechts und links schwingen lassen

Die ab sofort verbaute, speziell geformte YOW Kingpin Mutter sitzt extrem fest und lockert sich so gut wie gar nicht. Daher muss sie nur noch sehr selten kontrolliert werden.

10 HOW TO USE TIPPS

Zehn Schritte zum Erlenen der richtigen Fahrtechnik („Surf Pumping“) mit einem YOW Board:

1. Den vorderen Fuß hinter die Achslochbohrung der vorderen Achse stellen. Wenn der vordere Fuß auf oder sogar vor der vorderen Achse steht, kann es zu Stürzen kommen, wenn der Druck auf den YOW Lenkmechanismus entgegen der Fahrtrichtung kommt (das ist so ähnlich, als wenn man versucht, mit einem Fahrrad rückwärts zu fahren). Je nach Beinlänge und Vorliebe kann der vordere Fuß weiter zurück in Richtung Boardmitte gestellt werden. Hauptsache, er steht immer hinter der vorderen Achse.

2. Mit dem hinteren Fuß, der noch auf dem Boden steht, kurz anpushen.

3. Den hinteren Fuß aufs Board stellen, ungefähr auf die Achslochbohrung der hinteren Achse oder leicht dahinter.

4. Die Arme leicht anheben und die Knie leicht beugen, um ein besseres Gleichgewicht zu haben. Das hintere Knie leicht in Fahrtrichtung eindrehen, um mehr Druck auf den hinteren als auf den vorderen Fuß zu bringen, ohne den Körperschwerpunkt zu weit nach hinten verlagern zu müssen. Eine Verlagerung des Körperschwerpunktes zu weit nach hinten könnte dazu führen, dass man zu viel Rücklage bekommt, nach hinten fällt und das Board nach vorne wegschießt ("Mister Wilson"). Das Becken leicht nach vorne drücken (den Po nicht nach hinten rausstrecken / keine "Kackstuhl"-Stellung).

5. Abwechselnd das Körpergewicht leicht in Richtung der Fußspitzen und der Fersen verlagern.

WICHTIG: der hintere Fuß übt den Hauptteil des Druckes aus. Der vordere Fuß begleitet lediglich die Bewegung.

6. Diese Gewichtsverlagerung abwechselnd in Richtung der Fußspitzen und der Fersen wird von leichten Bewegungen in dieser Reihenfolge begleitet: A) Blick, B) Schultern und C) Taille, die sich D) schließlich auf die Füße überträgt.

7. Der Blick (der Kopf) und der hintere Arm initiieren die Bewegung der Schultern: beginnend mit der Bewegung des hinteren Ellenbogens vor und zurück, folgen zunächst die Schultern, dann der Rumpf, die Taille und schließlich der Druck der Füße.

8. Der Blick ist immer dahin gerichtet, wo wir gerade hinfahren wollen. Nicht auf das Board schauen. 

9. Alle diese Bewegungen werden von einer leichten Beugung der Knie begleitet, immer dann, wenn wir einen Turn einleiten.

10. Je kräftiger und schneller wir diese Bewegungen machen, desto kräftiger und schneller werden unsere Turns.

 

Filter schließen
  •  
von bis
1 von 4
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Yow SICK FACES 32" Surfskate Complete
Yow SICK FACES 32" Surfskate Complete
Yow x Sick Faces limitierte Auflage. Die Inspiration des portugiesischen Künstlers Luis da Silva liegt in der ihn umgebenden Natur, den kulturellen Elementen der 60er Jahre und der Surfkultur seines Heimatlandes. Immer die Sonne und das...
289,90 € *
Yow OR KANTOR 34" Surfskate Complete
Yow OR KANTOR 34" Surfskate Complete
Yow x Oder Kantor limitierte Auflage. Or Kantor ist ein Tätowier- und bildender Künstler aus Tel Aviv, Israel. Sein Werk nimmt uns mit auf eine Reise durch die Mythologie und Geschichte des Nahen Ostens. Tiere, fantastische Kreaturen und...
289,90 € *
Yow MARCOS NAVARRO 32" Surfskate Complete
Yow MARCOS NAVARRO 32" Surfskate Complete
Yow x Marcos Navarro limitierte Auflage. Marcos Navarro ist ein Illustrator aus Barcelona, der jetzt in San Sebastian lebt. In seinem Werk verschmelzen urbane Kunst und der Einfluss der Subkulturen Barcelonas harmonisch mit der...
289,90 € *
DETAILS
Yow HANDSFORFEET 29" Surfskate Complete
Yow HANDSFORFEET 29" Surfskate Complete
Yow x Hands For Feet limitierte Auflage. Alastair Knowles ist ein Illustrator und Schildermaler aus dem Vereinigten Königreich. Mit schweren, kräftigen Linien und leuchtenden Farben schafft er Werke, die hauptsächlich von Natur- und...
289,90 € *
DETAILS
Yow SNAPPERS 32.5" Surfskate Complete
Yow SNAPPERS 32.5" Surfskate Complete
Das an der Gold Coast in Australien gelegene Snapper Rocks bietet einige der besten Right-Hand-Wellen der Welt. Snapper Rocks ist bekannt dafür, dass es in den letzten 15 Jahren die erste Station der WSL-Surf-Meisterschaft war. Das Yow...
272,90 € *
Yow PIPE 32″ Surfskate Complete
Yow PIPE 32″ Surfskate Complete
Unser Bestseller! Die Pipeline von Hawaii ist das Mekka des Surfens. Eine unglaublich starke Welle, die auf einem sehr flachen und scharfen Riff bricht und eines der perfektesten Barrels der Welt schafft. Viele der besten je gerittenen...
272,90 € *
Yow PUKAS DARK 34.5" Surfskate Complete
Yow PUKAS DARK 34.5" Surfskate Complete
Ein authentischer Austausch zwischen Pukas und YOW. Pukas Surfboards gilt als eine der führenden Surfbrettmarken der Welt. Seitden sie 1973 ihr erstes Surfbrett per Hand geshapt haben, hat dieser Familienbetrieb die innovativsten...
272,90 € *
Yow PADANG PADANG 34″ Surfskate Complete
Yow PADANG PADANG 34″ Surfskate Complete
Wenn das bewegte warme Wasser des Indischen Ozeans auf die flachen Riffe von Padang Padang trifft, entsteht einer der besten und schönsten Left-Hand-Barrels der Welt. Viele Menschen reisen jedes Jahr auf der Suche nach dem Barrel ihrer...
272,90 € *
DETAILS
TIPP!
Yow LA SANTA 33" Surfskate Complete
Yow LA SANTA 33" Surfskate Complete
La Santa ist ein winziges Fischerdorf im Nordwesten von Lanzarote, auf den Kanarischen Inseln (auch bekannt als das europäische Hawaii). Unmittelbar vor dem Dorf liegt El Quemao, bekannt als die atlantische Schwester der Pipeline, wo...
272,90 € *
DETAILS
Yow ARITZ ARANBURU 32.5" Surfskate Complete
Yow ARITZ ARANBURU 32.5" Surfskate Complete
Für diejenigen, die ihn noch nicht kennen: Aritz Aranburu ist einer der größten Surfer in der Geschichte des spanischen Surfens. Er war der einzige baskische und spanische Surfer, der zu den 45 besten Surfern der Welt gehörte (WCT 2007)....
272,90 € *
DETAILS
Yow TEAHUPPO 34″ Surfskate Complete
Yow TEAHUPPO 34″ Surfskate Complete
Teahupoo wird von vielen als der gefährlichste Break in der Welt angesehen. Die Wellen dort haben eine einzigartige Kombination aus Größe, Kraft und Geschwindigkeit, die dadurch noch gefährlicher wird, dass sie sich über einem scharfen...
272,90 € *
DETAILS
Yow RAPA NUI 32″ Surfskate Complete
Yow RAPA NUI 32″ Surfskate Complete
Rapa Nui, auch als Osterinsel bekannt, ist eine der entlegensten bewohnten Inseln der Welt. Ihre Bewohner, die Rapa Nui, haben Hungersnöte, Krankheits- und Kannibalismusepidemien, Bürgerkrieg, Sklavenüberfälle, verschiedene koloniale...
228,90 € *
1 von 4

Der YOW Lenkmechanismus

Der YOW Lenkmechanismus wurde von zwei spanischen Surfern erfunden, entwickelt und weltweit patentiert. Quiksilver und Globe wollten ebenfalls die Rechte für YOW erwerben, final bekam aber HLC den Zuschlag. 

 yow-system-truckyow-logo

Alleinstellungsmerkmal fixierbarer Lenkmechanismus: Mithilfe einer mitgelieferten Montageschraube kann der Lenkmechanismus im Handumdrehen fixiert werden, so dass man das Board dann wie ein normales Cruiserboard fahren kann. Diese Funktion ist ebenfalls patentiert und es gibt sie nur bei YOW.

 

Kompatibel mit allen Skateboards und Cruisern

Einziger Lenkmechanismus auf dem Markt, der mit allen Skateboards und Cruisern kompatibel ist 

wer z.B. nicht das Geld hat, sich ein YOW Complete zu kaufen, kann die Achsen, Rollen und Kugellager, die er/sie schon hat, weiterverwenden, denn: mit dem YOW Lenkmechanismus kann man jedes Skateboard/jeden Cruiser zu einem Streetsurfboard umrüsten. In den YOW Completes sind alle Komponenten hochqualitativ und genau aufeinander abgestimmt, so dass es im Hinblick auf die Performance des Boards immer Sinn macht, sich ein YOW Complete zu kaufen und nicht nur einen YOW Lenkmechanismus.

Genormte Bauteile: Alle Teile eines YOW Completes können mittels eines herkömmlichen Skate-Tools gelockert oder festgezogen werden Exzellente Qualität von Deck und allen verbauten Komponenten:

  • Ein in Einzelpressung von HLC in Spanien gefertigtes Deck aus 100% amerikanischem Ahorn aus kontrolliertem Anbau (FSC Siegel für umweltgerechten Anbau und Verarbeitung)
  • Jessup Griptape
  • Cinetic Wheels aus hochwertigem Urethan mit sehr hohem Rebound
  • Caliber oder YOW Standard Trucks
  • YOW Lenkmechanismus made in Spain
  • Abec 7 Kugellager

Es gibt aktuell zwei Lenkmechanismen, die sich durch die jeweils verbaute Feder unterscheiden:

yow-system-v4-packfIXjLgW2EEGXd

  • In der S4 ist eine 4mm starke Feder verbaut und ist empfohlen für Fahrer bis 50kg Gewicht
  • In der S5 Variante ist eine 5mm starke Feder verbaut und ist empfohlen für Fahrer ab 50kg Gewicht

Ein Fahrer, der deutlich mehr als 50kg wiegt, kann auch mit einem S4 Lenkmechanismus fahren. Es gilt allerdings: je schwerer der Fahrer, umso lenkfreudiger das YOW Board. Daher empfiehlt YOW für schwerere Fahrer ihr S5 Lenksystem.

Je kürzer die Wheelbase (also der Abstand zwischen der vorderen und der hinteren Achse) ist, desto lenkfreudiger das YOW Board. Ein 40“ langes YOW Board ist also lenkstabiler als ein 30“ langes YOW Board.

Wichtig: Damit der YOW Lenkmechanismus einwandfrei funktioniert, ist es wichtig, dass die YOW Kingpin Mutter stets vernünftig festgezogen ist. Dadurch wird gewährleistet, dass die beiden beweglichen Teile der Baseplate immer parallel zueinander stehen und der Druck auf die verbauten Kugellager von oben und nicht seitlich kommt. Eine zu locker angezogene YOW Kingpin Mutter führt dazu, dass die verbauten Kugellager schneller verschleissen. Eine zu fest angezogene YOW Kingpin Mutter lässt die verbauten Kugellager ebenfalls schneller verschleissen und verhindert zudem eine vernünftige Beweglichkeit des Lenkmechanismus

Die YOW Kingpin Mutter ist dann korrekt festgezogen, wenn die beiden beweglichen Teile der Baseplate:

  • parallel zueinander stehen
  • nach oben und unten kein Spiel haben (man sie also nicht nach oben und unten bewegen kann)
  • sich leicht und ohne viel Kraftaufwand nach rechts und links schwingen lassen

Die ab sofort verbaute, speziell geformte YOW Kingpin Mutter sitzt extrem fest und lockert sich so gut wie gar nicht. Daher muss sie nur noch sehr selten kontrolliert werden.

10 HOW TO USE TIPPS

Zehn Schritte zum Erlenen der richtigen Fahrtechnik („Surf Pumping“) mit einem YOW Board:

1. Den vorderen Fuß hinter die Achslochbohrung der vorderen Achse stellen. Wenn der vordere Fuß auf oder sogar vor der vorderen Achse steht, kann es zu Stürzen kommen, wenn der Druck auf den YOW Lenkmechanismus entgegen der Fahrtrichtung kommt (das ist so ähnlich, als wenn man versucht, mit einem Fahrrad rückwärts zu fahren). Je nach Beinlänge und Vorliebe kann der vordere Fuß weiter zurück in Richtung Boardmitte gestellt werden. Hauptsache, er steht immer hinter der vorderen Achse.

2. Mit dem hinteren Fuß, der noch auf dem Boden steht, kurz anpushen.

3. Den hinteren Fuß aufs Board stellen, ungefähr auf die Achslochbohrung der hinteren Achse oder leicht dahinter.

4. Die Arme leicht anheben und die Knie leicht beugen, um ein besseres Gleichgewicht zu haben. Das hintere Knie leicht in Fahrtrichtung eindrehen, um mehr Druck auf den hinteren als auf den vorderen Fuß zu bringen, ohne den Körperschwerpunkt zu weit nach hinten verlagern zu müssen. Eine Verlagerung des Körperschwerpunktes zu weit nach hinten könnte dazu führen, dass man zu viel Rücklage bekommt, nach hinten fällt und das Board nach vorne wegschießt ("Mister Wilson"). Das Becken leicht nach vorne drücken (den Po nicht nach hinten rausstrecken / keine "Kackstuhl"-Stellung).

5. Abwechselnd das Körpergewicht leicht in Richtung der Fußspitzen und der Fersen verlagern.

WICHTIG: der hintere Fuß übt den Hauptteil des Druckes aus. Der vordere Fuß begleitet lediglich die Bewegung.

6. Diese Gewichtsverlagerung abwechselnd in Richtung der Fußspitzen und der Fersen wird von leichten Bewegungen in dieser Reihenfolge begleitet: A) Blick, B) Schultern und C) Taille, die sich D) schließlich auf die Füße überträgt.

7. Der Blick (der Kopf) und der hintere Arm initiieren die Bewegung der Schultern: beginnend mit der Bewegung des hinteren Ellenbogens vor und zurück, folgen zunächst die Schultern, dann der Rumpf, die Taille und schließlich der Druck der Füße.

8. Der Blick ist immer dahin gerichtet, wo wir gerade hinfahren wollen. Nicht auf das Board schauen. 

9. Alle diese Bewegungen werden von einer leichten Beugung der Knie begleitet, immer dann, wenn wir einen Turn einleiten.

10. Je kräftiger und schneller wir diese Bewegungen machen, desto kräftiger und schneller werden unsere Turns.

 

Zuletzt angesehen