Achse

Neben den Rollen und dem Deck beeinflussen die Achsen (Trucks) beim Longboard das Fahrverhalten ganze entscheidend. Die Achsen beeinflussen das Lenkverhalten, die Geschwindigkeit und die Fahrstabilität. Mit den passenden Achsen lässt sich die gewünschte Fahreigenschaft des Boardes optimieren. Eine hohe Fahrstabilität wird bei hohen Geschwindigkeiten, wie sie beim Downhill errreicht werden, benötigt.

Longboardachse

Die Länge der Longboard- Achsen sollte entsprechend der Breite des Decks gewählt werden. Dabei sollte das Kugellager an der Außenkante des Decks liegen. Allgemein sorgen breitere Achsen für eine höhere Fahrstabilität und ermöglichen höhere Geschwindigkeiten, während schmalere Achsen eine bessere Wendigkeit ermöglichen. Sind die Achsen zu schmal, kann es zu Wheelbites kommen. Durch Riser Pads, die den Abstand der Achse zum Deck erhöhen können Wheelbites verhindert werden.

Teile der Longboard- Achse

Paris V2 Truck 195mm (Paar)

Der King-Pin zeigt im Gegensatz zu den Achsen bei Skateboards nach hinten und ermöglicht eine bessere Lenkbarkeit als Standard King-Pins. Man spricht deswegen von Reverse King-Pins. Die Lenkbarkeit und Fahrstabilität ist abhängig vom Winkel des King-Pins. Ein höherer Winkel als 45° sorgt für eine bessere Lenkbarkeit, während ein niedrigerer Winkel als 45° die Fahrstabilität verbessert.

Neben King-Pin und Rise Pad gibt es noch jede Menge weiterer erwähnenswerter Einzelteilen an einer Longboard- Achse. Der King-Pin befindet sich auf der sogenannten Base-Plate. Er ist eine Art Stift mit einem Gewinde, an dem der Hanger festgeschraubt wird. Zwischen Hanger und Base-Plate und zwischen Hanger und King-Pin-Nut (eine spezielle Schraubenmutter) mit Top Cup Washer wird jeweils ein Bushing (Lenkgummi meist aus Polyurethan) gesteckt. Am Hanger sind die Achspins (Achsstifte) befestigt. Der Hanger ist das bewegliche Teil der Longboard- Achse. Er wird mit dem Pivot Bushing am anderen Ende in den Pivot Cup, einer Aussparung in der Base-Plate, hineingesteckt.

Die Bushings gibt es in verschiedenen Härten und Formen. Auch die Bushings haben Einfluss auf das Lenkverhalten. Weicheres Material erhöht die Lenkbarkeit während härteres Material die Fahrstabilität erhöht. Aber auch die Formen der Bushings haben Einfluss auf das Fahrverhalten des Longboards. Die kegelförmigen Cone Bushings erhöhen die Lenkbarkeit des Longaboards und machen dies wendiger. Die zylinderförmigen Barrel Bushings erhöhen hingegen die Fahrstabilität. Als Zwischenform gibt es das Hourglas Bushing. Eliminator Bushings oder Chubby Bushings blockieren ab einem bestimmten Punkt die Achse. Sie finden vor allen im Freeride oder Downhill Verwendung.

Achspins gibt es mit zwei unterschiedlichen Durchmessern. Die meisten Achspins haben einen Durchmesser von 8mm. Seltener sind Achspins mit einem Durchmesser von 10mm. Diese benötigen spezielle Kugellager und Spacer.

Riser Pads erhöhen das Board. Damit beeinflussen sie auch auf die Fahreigenschaft des Longboards. Flache Longboards haben eine hohe Fahrstabilität, während hohe Longboards bessere Lenkeigenschaften haben. Sie werden zwischen Deck und Base Plate montiert. Es gibt auch keilförmige Riser Pads. Mit diesen Riser Pads wird der Winkel des Kingpins verändert. Riser Pads haben eine leichte, federnde Wirkung und werden deswegen häufig bei Longboard-Disziplinen mit vielen Jumps verwendet.

Material und Herstellung

Cast Trucks (Guss Achsen) sind Achsen, die in Massenherstellung in einem Aluminiumgussverfahren hergestellt. Diese Achsen sind sehr günstig, aber können wegen des Verfahrens auch Mängel haben. Es entsteht ein Grat, der aber gut erkannt werden kann. Dagegen können eingeschlossene Luftbläschen nicht erkannt werden und es besteht eine erhöhte Bruchgefahr. Es gibt aber auch hochwertige Cast Trucks wie das Modell Paris V2 Longboard.

Precision- Trucks oder CNC- Trucks werden aus Aluminiumblöcken gefräst. Sie zeichnen sich durch hohe Qualität aus und sind nahezu unkaputtbar.

Zuletzt angesehen