Longboard Downhill Decks

Du bist ein Adrenalin-Junkie und magst es gern rasant? Dann ist ein Downhill-Deck genau die richtige Wahl für dich. Doch Vorsicht: Diese Boards sind nur etwas für Könner. Einsteiger sollten erst einmal die Finger von einem Downhill-Deck lassen und sich mithilfe einer anderen Disziplin an das Longboarden herantasten. Hier findest du unsere Auswahl an Longboard Downhill Decks. [weiterlesen]

Du bist ein Adrenalin-Junkie und magst es gern rasant? Dann ist ein Downhill-Deck genau die richtige Wahl für dich. Doch Vorsicht: Diese Boards sind nur etwas für Könner. Einsteiger sollten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Longboard Downhill Decks

Du bist ein Adrenalin-Junkie und magst es gern rasant? Dann ist ein Downhill-Deck genau die richtige Wahl für dich. Doch Vorsicht: Diese Boards sind nur etwas für Könner. Einsteiger sollten erst einmal die Finger von einem Downhill-Deck lassen und sich mithilfe einer anderen Disziplin an das Longboarden herantasten. Hier findest du unsere Auswahl an Longboard Downhill Decks. ###

Mit den Downhill-Decks bläst dir der Wind um die Ohren

Mit einem professionellen Downhill-Longboard kannst du locker bis zu 100 km/h erreichen. Voraussetzungen hierfür sind eine Strecke mit mehr oder weniger starkem Gefälle und ein Board, das perfekt an die schwierigen Bedingungen der Abfahrt angepasst ist. Nicht nur Wheels und Achsen, sondern auch das Deck eines Downhill-Longboards muss daher viele Voraussetzungen erfüllen, damit du am Ende der Fahrt heil unten ankommst.

Ein Downhill-Deck besticht durch folgende Eigenschaften:

  • Eine meist schmale Grundform
  • Aussparungen an den Wheels zur Vermeidung von Wheelbites
  • Ein tiefer Standpunkt für perfekte Kontrolle des Boards ( = Drop)
  • Eine geringe Flex, um das „Schlackern“ des Decks ab ca. 50 km/h zu vermeiden (= stiff)

Wichtig: Die absolute Kontrolle über das Board

Am Wichtigsten ist, dass dir dein Deck Sicherheit vermittelt und du nicht während der Fahrt plötzlich die Kontrolle über dein Longboard verlierst – denn das kann fatale und schmerzhafte Folgen haben.

Um das zu vermeiden, haben alle Downhill-Decks einen Drop, das heißt einen besonders tiefen Standpunkt. Du kannst es dir so vorstellen, als würde das Deck, wenn du es längst betrachtest, in der Mitte absacken. Diese „Mulde“ hilft dir, das Board besser zu kontrollieren. Du bist näher am Boden und erhältst dadurch mehr Halt und Sicherheit.

Eine weitere, sehr wichtige Eigenschaft von Downhill-Decks ist, dass sie sehr stiff (=steif) sind. Der Experte spricht in diesem Zusammenhang von einer geringen Flex(ibilität). Longboards im Carving- und Cruising-Bereich sind häufig sehr flexibel und ermöglichen dadurch einen besonders smoothen Fahrstil. Diese Eigenschaft ist beim Downhill sehr gefährlich – und deshalb absolut unerwünscht.

Um das Problem ein wenig zu verdeutlichen: Hätte das Board eine hohe Flex, beginnt es ab rund 50 km/h zu schlingern. Wie du dir vorstellen kannst, kann das durchaus zum Problem werden, wenn du gerade erst deine Abfahrt begonnen hast und vorhast, Geschwindigkeiten jenseits der 80 km/h zu erreichen.

Aus diesem Grund weisen wir an dieser Stelle nochmals ausdrücklich darauf hin: Wer im Downhill-Bereich unterwegs sein will, braucht unbedingt ein spezielles Downhill-Deck. Jede andere Wahl kann unter Umständen lebensgefährlich für dich sein.

Eine breite Marken-Auswahl

Da sich das Downhill-Fahren längst in der Longboard-Szene etabliert hat und immer mehr Leute dem Geschwindigkeits-Rausch verfallen sind, ist die Auswahl der Hersteller, die Downhill-Decks in ihrem Sortiment aufgenommen haben, sehr groß.

In unserem Shop findest du unter anderem Downhill-Decks der Marken:

Ein Downhill-Deck gibt dir mit Garantie den Geschwindigkeits-Kick, den du suchst. Achte bei deiner Wahl darauf, dass das Deck sehr steif ist und einen tiefen Standpunkt hat. Dadurch kannst du dir sicher sein, die Kontrolle über dein Board nicht all zu schnell zu verlieren. Trotzdem solltest du nur dann auf ein Downhill-Deck steigen, wenn du bereits Longboard-Erfahrung hast. Protektoren wie Helm und Handschuhe sind bei der Fahrt natürlich auch für Profis Pflicht.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Landyachtz Switch 35 Eagle 2016 Deck only
Landyachtz Switch 35 Eagle Deck
Das Landyachtz Switch Deck 35 ist perfekt für Dich, wenn Du Deine Freeriding und Downhill Skills verbessern möchtest.
158,00 € *
Loaded Overland Deck
Loaded Overland Deck
Das Loaded Overland füllt die Lücke zwischen Kanthaka und Tesseract. Das Loaded Overland ist für den Allround-Fahrer konzipiert worden, der einen Mittelweg zwischen einem kürzeren technischen Doppelkick und einer reinrassigen...
199,90 € *
Landyachtz Switchblade 36 HT Lizard Deck
Landyachtz Switchblade 36 HT Lizard Deck
Das beliebte Landyachtz Switchblade kommt jetzt mit der gewichtssparenden Ahorn-Hollowtech Konstruktion von Landyachtz. Dieses Board ist mit Landyachtz Hollowtech Technologie konstruiert. Hollowtech heißt, dass vom Holzkern alles...
218,00 € *
Landyachtz Switchblade 38 HT Camel Deck
Landyachtz Switchblade 38 HT Camel Deck
Das beliebte Landyachtz Switchblade kommt jetzt mit der gewichtssparenden Ahorn-Hollowtech Konstruktion von Landyachtz. Dieses Board ist mit Landyachtz Hollowtech Technologie konstruiert. Hollowtech heißt, dass vom Holzkern alles...
218,00 € *
Landyachtz Ramanthorn Freeride Deck
Landyachtz Ramathorn Deck
Mit dem Ramathorn bringt Landyachtz in diesem Jahr ein Deck mit einem Longboard Shape auf den Markt, der an Vielseitigkeit nicht zu überbieten ist!
207,00 € *
Rayne Longboard Deck Gatewas Series Reaper Gosha
Rayne Reaper Gosha Deck
Das Rayne Reaper Longboard Deck hat eine tiefe wannenförmige Konkave und ein um 1" gedropptes Deck. Die Deck Plattform ist groß genug, um komfortabel zu stehen. Ganz gleich wo Du fährst und welchen Stil du bevorzugst: Du hast immer den...
149,90 € * 199,00 € *
Landyachtz Rotor Hollow Tech Longboard Deck
Landyachtz Rotor Deck
Das Landyachtz Rotor Deck wurde entwickelt, um Dir das möglichst originalgetreue Gefühl eines Snowboards auf dem Asphalt zu liefern.
175,00 € * 219,00 € *
Loaded Dervish Sama Deck Only
Loaded Dervish Sama Deck
Das Sama ist die konsequente Weiterentwicklung des alten Dervish. Von den Features wie Nose und Tail und dem gröberen Griptape ist es dem Tan Tien sehr ähnlich, unterscheidet sich aber doch durch die längere Wheelbase deutlich im...
ab 179,90 € *
Landyachtz Switchblade 36 Maple Jackalope Deck
Landyachtz Switchblade 36 Maple Jackalope Deck
Das Landyachtz Switchblade 36 Longboard Deck ist eine gute Wahl für Einsteiger, denen der tiefe Stand das Pushen und Gleichgewicht halten erleichtert.
185,00 € *
Loaded Cantellated Tesseract Deck
Loaded Cantellated Tesseract Deck
Das Loaded Cantellated Tesseract integriert Rocker, W-Konkave und zwei Radstands-Optionen in einem leichten Paket für große Bergstraßen, hohe Geschwindigkeiten, bissiges Sliden und hohe Ollies entwickelt.
219,90 € *
Loaded Trucated Tesseract Deck
Loaded Truncated Tesseract Deck
Das Loaded Truncated Tesseract integriert Rocker, W-Konkave und zwei Radstands-Optionen in einem leichten Paket für große Bergstraßen, hohe Geschwindigkeiten, bissiges Sliden und hohe Ollies entwickelt.
219,90 € *
Loaded Vanguard Deck
Loaded Vanguard Bamboo Deck
Das Loaded Vanguard ist ein ideales Surf-Style-Cruising und Carving Board, mit angepastem Setup auch als LDP Board einsetzbar.
ab 169,00 € *
1 von 2

Mit den Downhill-Decks bläst dir der Wind um die Ohren

Mit einem professionellen Downhill-Longboard kannst du locker bis zu 100 km/h erreichen. Voraussetzungen hierfür sind eine Strecke mit mehr oder weniger starkem Gefälle und ein Board, das perfekt an die schwierigen Bedingungen der Abfahrt angepasst ist. Nicht nur Wheels und Achsen, sondern auch das Deck eines Downhill-Longboards muss daher viele Voraussetzungen erfüllen, damit du am Ende der Fahrt heil unten ankommst.

Ein Downhill-Deck besticht durch folgende Eigenschaften:

  • Eine meist schmale Grundform
  • Aussparungen an den Wheels zur Vermeidung von Wheelbites
  • Ein tiefer Standpunkt für perfekte Kontrolle des Boards ( = Drop)
  • Eine geringe Flex, um das „Schlackern“ des Decks ab ca. 50 km/h zu vermeiden (= stiff)

Wichtig: Die absolute Kontrolle über das Board

Am Wichtigsten ist, dass dir dein Deck Sicherheit vermittelt und du nicht während der Fahrt plötzlich die Kontrolle über dein Longboard verlierst – denn das kann fatale und schmerzhafte Folgen haben.

Um das zu vermeiden, haben alle Downhill-Decks einen Drop, das heißt einen besonders tiefen Standpunkt. Du kannst es dir so vorstellen, als würde das Deck, wenn du es längst betrachtest, in der Mitte absacken. Diese „Mulde“ hilft dir, das Board besser zu kontrollieren. Du bist näher am Boden und erhältst dadurch mehr Halt und Sicherheit.

Eine weitere, sehr wichtige Eigenschaft von Downhill-Decks ist, dass sie sehr stiff (=steif) sind. Der Experte spricht in diesem Zusammenhang von einer geringen Flex(ibilität). Longboards im Carving- und Cruising-Bereich sind häufig sehr flexibel und ermöglichen dadurch einen besonders smoothen Fahrstil. Diese Eigenschaft ist beim Downhill sehr gefährlich – und deshalb absolut unerwünscht.

Um das Problem ein wenig zu verdeutlichen: Hätte das Board eine hohe Flex, beginnt es ab rund 50 km/h zu schlingern. Wie du dir vorstellen kannst, kann das durchaus zum Problem werden, wenn du gerade erst deine Abfahrt begonnen hast und vorhast, Geschwindigkeiten jenseits der 80 km/h zu erreichen.

Aus diesem Grund weisen wir an dieser Stelle nochmals ausdrücklich darauf hin: Wer im Downhill-Bereich unterwegs sein will, braucht unbedingt ein spezielles Downhill-Deck. Jede andere Wahl kann unter Umständen lebensgefährlich für dich sein.

Eine breite Marken-Auswahl

Da sich das Downhill-Fahren längst in der Longboard-Szene etabliert hat und immer mehr Leute dem Geschwindigkeits-Rausch verfallen sind, ist die Auswahl der Hersteller, die Downhill-Decks in ihrem Sortiment aufgenommen haben, sehr groß.

In unserem Shop findest du unter anderem Downhill-Decks der Marken:

Ein Downhill-Deck gibt dir mit Garantie den Geschwindigkeits-Kick, den du suchst. Achte bei deiner Wahl darauf, dass das Deck sehr steif ist und einen tiefen Standpunkt hat. Dadurch kannst du dir sicher sein, die Kontrolle über dein Board nicht all zu schnell zu verlieren. Trotzdem solltest du nur dann auf ein Downhill-Deck steigen, wenn du bereits Longboard-Erfahrung hast. Protektoren wie Helm und Handschuhe sind bei der Fahrt natürlich auch für Profis Pflicht.

Zuletzt angesehen