Freeride Longboards

Während es beim Downhill darum geht, den Berg möglichst schnell hinunterzufahren, kannst du dich beim Freeriding auf der gleichen Strecke so richtig auslassen. Freeriding ist etwas für die kreativen Longboarder. Hierbei gilt: Geht nicht, gibt’s nicht. Je ausgefallener deine Fahrt, desto besser. Kein Wunder, dass es mittlerweile sogar eigene Freeriding-Events gibt, die das Publikum begeistern. Hier findest du unsere Auswahl an Freeride Longboards. [weiterlesen]

Während es beim Downhill darum geht, den Berg möglichst schnell hinunterzufahren, kannst du dich beim Freeriding auf der gleichen Strecke so richtig auslassen. Freeriding ist etwas für die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Freeride Longboards

Während es beim Downhill darum geht, den Berg möglichst schnell hinunterzufahren, kannst du dich beim Freeriding auf der gleichen Strecke so richtig auslassen. Freeriding ist etwas für die kreativen Longboarder. Hierbei gilt: Geht nicht, gibt’s nicht. Je ausgefallener deine Fahrt, desto besser. Kein Wunder, dass es mittlerweile sogar eigene Freeriding-Events gibt, die das Publikum begeistern. Hier findest du unsere Auswahl an Freeride Longboards. ###

Funfaktor: Freeriding

Ob im Stand oder in der Hocke, schnell oder langsam, mit Slides oder ohne – beim Freeriding ist im Prinzip alles erlaubt. Die einzige Regel: Mache nichts, was dich in Gefahr bringt. Dieser Fahrstil wird gern von Downhillern eingesetzt, um sich allmählich an ihre Grenzen heranzutasten und herauszufinden, auf welchem Level ihr Können liegt.

Publikumsmagnet Freeriding

Doch auch, wenn du nicht dem Rausch der Geschwindigkeit verfallen bist, kann das Freeriding durchaus etwas für dich sein. Eines ist sicher: Dieser Fahrstil bringt die Extraportion Adrenalin mit sich.

Weil das so ist, hat sich Freeriding als beliebte Disziplin für Longboard-Events etabliert. Den Fahrern kommt das nur zu Gute, denn bei einer solchen Veranstaltung können sie ihr Können unter Beweis stellen, ohne Angst haben zu müssen, dass ihnen ein Auto auf der Strecke entgegenkommt. Außerdem sind die Straßen, auf denen solche Events ausgerichtet werden, immer ausreichend mit Heuballen ausgestattet – schwere Stürze enden so zumindest nicht im Straßengraben.

Das perfekte Freeriding-Board

Zwar sind Freeride Longboards ähnlich wie Downhill-Modelle auf Geschwindigkeit ausgelegt, dennoch wirst du hier einige Unterschiede finden. Freeride-Decks sind meist ein bisschen flexy, was dazu führt, dass sie besser gelenkt werden können.

Außerdem sind sie meist geformt, dass sie keine eindeutige Vorder- und Hinterseite haben. Das ist wichtig, da viele Freerider während der Fahrt gern eine 180°-Drehung machen und mit entgegengesetzter Fußstellung weiterfahren. Der Profi spricht in diesem Zusammenhang von einem „Twin-Tip-Deck“.

Um perfekte Slides hinzulegen (ebenfalls ein fester Bestandteil des Freeridings) besitzen die meisten Freeride-Boards zusätzlich einen sehr tiefen Standpunkt und sind damit gedropped.

Die Eigenschaften eines Freeride-Longboards:

  • Leichte Flexibilität (je nach Vorliebe)
  • Twin-Tip-Deck
  • Tiefer Standpunkt
  • Aussparungen an den Wheels, um Wheelbites zu vermeiden.

Vielseitigkeit – der große Vorteil der Freeriding-Boards

Die Zusammenstellung eines Freeride-Longboards sorgt dafür, dass du es sehr vielseitig einsetzen kannst. Einerseits hält es hohe Geschwindigkeiten aus, andererseits kannst du damit einen individuellen Fahrstil entwickeln.

Für noch mehr Varianz beim Fahren sorgt übrigens ein Nose- oder Tailkick. Diese kleinen Extras ermöglichen dir das Fahren von Wheelies und Shuvits.

Wenn dich das Freeriding interessiert, ist es ganz wichtig, dass du ausreichende Vorkenntnisse besitzt. Mut allein reicht leider nicht, um ein guter Freerider zu werden. In diesem Zusammenhang solltest du also unbedingt deine Grenzen kennen und dich immer gut zu schützen. Gelenkschoner und ein Helm sind beim Freeriding Pflicht.

Eine Kombination aus Kreativität und Geschwindigkeit – für viele Longboarder ist das die Perfektion ihres Hobbys. Wenn auch du dich nicht für eines von beiden entscheiden willst, solltest du es mit Freeriding versuchen. Achte jedoch unbedingt darauf, dass du dir ein Board besorgst, das den schwierigen Ansprüchen dieses Stils gewachsen ist und vergiss nicht, dich ausreichend zu schützen – denn auch der beste Freerider stürzt ab und zu.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 4
Madrid Trance Cutout 2 39" Drop-Thru
Madrid Trance Cutout 2 39" Drop-Thru
Cruiser Komplett Board, Deck, Griptape, Achsen, Rollen Alloverprint, Logoprint Länge x Breite: 39 x 9.625 '' HerstellerFarbe: drop-thru
119,00 € * 199,90 € *
Madrid Fireworks Animal DT 37.125"
Madrid Fireworks Animal DT 37.125"
Super chilliges Freeride Board mit coolem Feuerwerkbild! Maße: 37.125"
119,00 € * 199,90 € *
Jucker Hawaii PUEO Longboard
Jucker Hawaii PUEO Longboard
Das „Pueo“ (hawaiianisch für Eule) ist die neue Slidemaschine für Anfänger und Fortgeschrittene aus dem Hause JUCKER HAWAII.
179,95 € *
Bustin Mission 36 Complete Longboard
Bustin Mission 36 Complete
Das Bustin Mission 36 Complete eignet sich perfekt für Einsteiger.
209,90 € *
Jucker Hawaii PONO Longboard
Jucker Hawaii PONO Longboard
Pono - Do what‘s right! Save Honolua Bay - Art on Board by Erik Abel Das Pono (hawai‘ianisch für Gerechtigkeit) ist der „Fast-Cruiser“ aus dem Hause JUCKER HAWAI‘I. Die Graphics wurden exklusiv von Erik Abel, einem bekannten...
149,90 € * 169,90 € *
Bustin Maestro Monkey 38 Complete
Bustin Maestro Monkey 38 Complete
Das Maestro Monkey 38 ist eines der beliebtesten Modelle aus der New Yorker Longboardschmiede Bustin.
239,90 € * 259,90 € *
Landyachtz Switch 35 Komplett Longboard
Landyachtz Switch 35 Eagle Komplett Longboard
Das Landyachtz Switch 35 Komplett Longboard ist perfekt für Dich, wenn Du Deine Freeriding und Downhill Skills verbessern möchtest.
299,00 € *
Loaded Overland Komplett Longboard
Loaded Overland Complete
Das Loaded Overland füllt die Lücke zwischen Kanthaka und Tesseract. Das Loaded Overland ist für den Allround-Fahrer konzipiert worden, der einen Mittelweg zwischen einem kürzeren technischen Doppelkick und einer reinrassigen...
339,00 € *
TIPP!
Loaded Tan Tien V3 Complete
Loaded Tan Tien V3 Complete
Das Loaded Tan Tien V3 Longboard ist wohl neben dem Loaded Dervish Sama einer der besten Allrounder unter den Longboards auf dem Markt
ab 333,90 € *
Loaded Icarus
Loaded Icarus Complete
Das Loaded Icarus ist brandneu von Loaded. Loaded hat maßgeblich zur Entwicklung der ersten flexiblen Dropthu Decks beigetragen. Longboardfahren als Breitensport war möglich, durch bahnbrechende Boards, wie das Dervish Sama, was Loaded...
394,90 € *
BTFL Polly II Mädchenlongboard
BTFL POLLY-II Longboard
Das BTFL Polly II ist ein drop-through Board und symmetrisch. Da die Achsen somit von oben verscharubt sind, liegt das Polly II Longboard etwas tiefer als andere Boards. Beim Pushen und Bremsen musst du also nicht so stark in die Knie...
189,00 € *
1 von 4

Funfaktor: Freeriding

Ob im Stand oder in der Hocke, schnell oder langsam, mit Slides oder ohne – beim Freeriding ist im Prinzip alles erlaubt. Die einzige Regel: Mache nichts, was dich in Gefahr bringt. Dieser Fahrstil wird gern von Downhillern eingesetzt, um sich allmählich an ihre Grenzen heranzutasten und herauszufinden, auf welchem Level ihr Können liegt.

Publikumsmagnet Freeriding

Doch auch, wenn du nicht dem Rausch der Geschwindigkeit verfallen bist, kann das Freeriding durchaus etwas für dich sein. Eines ist sicher: Dieser Fahrstil bringt die Extraportion Adrenalin mit sich.

Weil das so ist, hat sich Freeriding als beliebte Disziplin für Longboard-Events etabliert. Den Fahrern kommt das nur zu Gute, denn bei einer solchen Veranstaltung können sie ihr Können unter Beweis stellen, ohne Angst haben zu müssen, dass ihnen ein Auto auf der Strecke entgegenkommt. Außerdem sind die Straßen, auf denen solche Events ausgerichtet werden, immer ausreichend mit Heuballen ausgestattet – schwere Stürze enden so zumindest nicht im Straßengraben.

Das perfekte Freeriding-Board

Zwar sind Freeride Longboards ähnlich wie Downhill-Modelle auf Geschwindigkeit ausgelegt, dennoch wirst du hier einige Unterschiede finden. Freeride-Decks sind meist ein bisschen flexy, was dazu führt, dass sie besser gelenkt werden können.

Außerdem sind sie meist geformt, dass sie keine eindeutige Vorder- und Hinterseite haben. Das ist wichtig, da viele Freerider während der Fahrt gern eine 180°-Drehung machen und mit entgegengesetzter Fußstellung weiterfahren. Der Profi spricht in diesem Zusammenhang von einem „Twin-Tip-Deck“.

Um perfekte Slides hinzulegen (ebenfalls ein fester Bestandteil des Freeridings) besitzen die meisten Freeride-Boards zusätzlich einen sehr tiefen Standpunkt und sind damit gedropped.

Die Eigenschaften eines Freeride-Longboards:

  • Leichte Flexibilität (je nach Vorliebe)
  • Twin-Tip-Deck
  • Tiefer Standpunkt
  • Aussparungen an den Wheels, um Wheelbites zu vermeiden.

Vielseitigkeit – der große Vorteil der Freeriding-Boards

Die Zusammenstellung eines Freeride-Longboards sorgt dafür, dass du es sehr vielseitig einsetzen kannst. Einerseits hält es hohe Geschwindigkeiten aus, andererseits kannst du damit einen individuellen Fahrstil entwickeln.

Für noch mehr Varianz beim Fahren sorgt übrigens ein Nose- oder Tailkick. Diese kleinen Extras ermöglichen dir das Fahren von Wheelies und Shuvits.

Wenn dich das Freeriding interessiert, ist es ganz wichtig, dass du ausreichende Vorkenntnisse besitzt. Mut allein reicht leider nicht, um ein guter Freerider zu werden. In diesem Zusammenhang solltest du also unbedingt deine Grenzen kennen und dich immer gut zu schützen. Gelenkschoner und ein Helm sind beim Freeriding Pflicht.

Eine Kombination aus Kreativität und Geschwindigkeit – für viele Longboarder ist das die Perfektion ihres Hobbys. Wenn auch du dich nicht für eines von beiden entscheiden willst, solltest du es mit Freeriding versuchen. Achte jedoch unbedingt darauf, dass du dir ein Board besorgst, das den schwierigen Ansprüchen dieses Stils gewachsen ist und vergiss nicht, dich ausreichend zu schützen – denn auch der beste Freerider stürzt ab und zu.

Zuletzt angesehen