Long Distance Pumping

Long Distance Pumping (LDP) bezeichnet einen Longboard Fahrstil, bei dem es darum geht, eine möglichst lange Strecke zurückzulegen, ohne dabei den Fuß vom Board zu nehmen und zu pushen. Der Anrtieb erfolgt hierbei über die ganze Fahrstrecke durch Pumpen.

Pumpen ist ein komplexer Bewegungsablauf, bei dem Du die Rotationsenergie einer kreselförmigen Bewegung Deiner Hüfte in Vortriebsenergie für Dein Longboard umwandelst. Eine Erläuterung, wie das Pumpen funktioniert findest Du hier.

Um durch die Pumptechnik tatsächlich auch lange Strecken entspannt fahren zu können, ist ein spezielles Boardsetup zu empfehlen. Empfehlenswert ist ein eher breites Brett nit Top-Mounted Achsen (die Achsen sind unter dem Longboard montiert) und mit möglichst geringem Flex und kleineren Achsen (130 oder 150 mm) mit sehr weichen Bushings. Dieses Setup ermöglicht es Dir, die Kraft Deiner Schwünge weitgehend verlustfrei in Vortrieb umzusetzen. Zu steif sollte das LDP Longboard jedoch auch nicht sein, da dann keinerlei Dämpfung da ist und die auftretetenden Vibrationen schädlich für Deine Gelenke sind und Dich vorschnell ermüden lassen.

Viele LDP Rider montieren sich einen Footstopper über die vordere Achse, um zu verhindern, dass sie mit dem vorderen Fuß abrutschen, wenn sie viele kräftige Turns fahren.

Der Achsabstand (Wheelbase) ist entscheidend dafür, wie Du das Board pumpen musst. Ist die Wheelbase sehr kurz (<58 cm), musst Du das Board mit kurzen und schnellen Bewegungen pumpen. Für lange Strecken ist diese Frequenz aber anstrengend.

Bei einer langen Wheelbase (> 68 cm) sind die Pumpbewegungen langsamer und kommen einem echten Surffeeling sehr nahe. Allerdings musst Du bei einer langen Wheelbase das Board zunächst einmal auf 8-10 km/h beschleunigen, um dann das Tempo mit der Pumptechnik halten oder beschleungien zu können. Für Long Distance Pumping ist diese Länge aber ideal.

Mit einer Wheelbase von 58 - 67 cm wählst Du die goldene Mitte zwischen den beiden anderen Varianten und hast noch immer ein sehr wendiges Board auch für die Stadt.

Bei den Wheels empfiehlt es sich relativ große Rollen mit viel Grip und scharfen Kanten zu wählen  (70 - 75 mm) und bei der Härte musst Du einen Kompromiss zwischen Komfort und Kraftübetragung finden. Weiche Rollen sind natürtlich komfortabler, aber sie schlucken auch einiges der Energie. Ideal sind Rollen mit einem Härtegrad um die 83a.

Spezialisten statten die Vorder- und die Hinterachse jeweils mit angepassten Setups für Achse, Bushings und Rollen aus. In diesem Fall montiert man vorne härtere Wheels als hinten.

Als Basis für ein LDP Board eignet sich z.B. das Loaded Vanguard mit angepasstem Setup:

 

Zuletzt angesehen