Sliden

Longboard slidenSliden mit dem Longboard bedeutet, dass die Rollen die Bodenhaftung verlieren und man quer zur Fahrtrichtung über den Asphalt rutscht. Um Dein Board zum Sliden zu bringen musst Du das Board quer zur Fahrtrichtung bringen. Da dies bei Schrittgeschwindigkeit nur schwer möglich ist, ist die Bedingung für Slides ein wenig Tempo. Da Sliden ein komplexer Bewegungsablauf ist, den kaum jemand auf Anhieb beherrscht, ist klar, dass zum Üben die nötige Sicherheitsausrüstung erforderlich ist. Minimum ist hier ein Helm und sogenannte Slide-Gloves, Handschuhe, die mit Plastikpucks verstärkt sind, damit man sich auf der Fahrbahn abstützen kann.

Sliden dient vor allem dazu, elegant die Geschwindigkeit zu kontrollieren. Beim Downhill kann man vor einer Kurve das Brett quer stellen, um die Geschwindigkeit zu reduzieren und prinzipiell kann man bei schneller Fahrt mit einem eleganten Slide das Longbaord relativ schnell abstoppen. Wer das Bremsen über Slides beherrscht kann sicher auch zügiger mit dem Longboard unterwegs sein und braucht sich vor steileren Gefällestrecken nicht zu fürchten.

Aufgrund der komplexen Anforderungen an Dein Gleichgewicht und deine Motorik sieht das Ergebnis Deiner Bemühungen - wenn Du am Ende die perfekte Slide-Technik beherrscht - auch entsprechend cool aus.

Du kannst vorwärts sliden (Heelside) oder rückwärts sliden (Toeside). Beim Heelside Slide zeigt Dein Gesicht in Fahrtrichtung, beim Toeside Slide blickst Du nach hinten. Als Einsteiger wirst Du zunächst versuchen, den sogenannten 180° Colemanslide zu lernen.

Der Bewegungsablauf beim Colemanslide ist wie folgt:

  • Board beschleunigen.
  • Tief in die Knie gehen und die Boardkante vorne (Zehenseite) mit einer Hand in der Mitte anfassen.
  • Aus der Hockstellung heraus extrem nach hinten lehnen und die freie Hand hinter Dir auf den Asphalt legen (daher die Handschuhe).
  • Verlagere Dein Gewicht nach hinten auf die schleifende Hand.
  • Nun kannst Du eine starke Kurve einleiten und mit dem hinteren Fuß Dein Brett ohne Probleme nach vorne drücken, da die Rollen komplett entlastet sind.

 

Beim Colemanslide wird das Board nicht nur auf 90° gehalten, sondern die Drehung wird komplett auf 180° durchgezogen, so dass Du direkt nach dem Slide weiter fahren kannst. Wenn Du den Slide zum abstoppen nutzen willst, beendest Du die Kurve bei 90°. Sehr gut ist das unten im Video zu sehen.

Im nächsten Step wirst Du üben, Slides zu fahren, bei dem der erste Arm nicht mehr an die Boardkante greift und später dann auch Slides, bei denen Du stehen bleibst, statt in die Hocke zu gehen.

Um einfacher die Bodenhaftung zu verlieren sind sehr harte Rollen mit möglichst angeschrägten Kanten sehr zu empfehlen. Der Härtegrad sollte bei > 84a liegen.

Weitere Faktoren sind die Wheelbase und die Concave des Longboards. Um ein langes Board zum Sliden zu bringen ist mehr Druck erforderlich, aber die Slidebewegung wird langsamer und kontrollierter  ablaufen. Eine ausgeprägte Concave ermöglicht es Dir, den nötigen Kantendruck für die Kurve effizienter auf die Achse zu bringen.

Zuletzt angesehen