Cruisen

Cruisen meint nichts anderes, als einfach mit dem Longboard durch die Gegend zu fahren. Da dies mit einem Longboard auf sehr entspannte und elegante Weise umgesetzt werden kann, wird diese Analogie zur entspannten Kreuzfahrt verwendet.

Das Idealbild des Cruisens ist die Vorstellung eine südliche, sauber asphaltierte Strandpromenade kurz vor dem Sonnenuntergang entlang zu gleiten. Bei diesem Bild wird dann auch die Herkunft des Longboards, nämlich von der Küste Kaliforniens, schnell nachvollziehbar.

In Deutschland lässt sich das ganz echte Kalifornien-Feeling natürlich nicht überall reproduzieren, aber man kann sich seinen Anteil davon in den Alltag holen. Cruisen kann man jeden Tag: Mit dem Hund, beim Einkaufen oder auf dem Weg zur Schule, Uni oder zur Arbeit. Gerade in Großstädten ist das Longboard eine hervorragende Alternative zu Auto und Fahhrad, da es sich ganz bequem auch mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln kombinieren lässt.

Cruisen ist der erste Fahrstil, den jeder Longboarder lernt und beim Cruisen lassen sich dann alle anderen Skills lernen.

Während man beim Cruisen zunächst mit dem Fuß antritt (Pushen) kann man auf geraden Strecken auch das Pumpen üben. Bei schnellen Strecken mit Gefälle wird man zunächst die Fußbremse einsetzen und später seine ersten Slides üben und schon ist man vorbereitet für die erste richtige Downhill Abfahrt. Cruisen ist im Prinzip keine Fahrtechnik, sondern beim Cruisen setzt man die Fahrtechniken ein, die man bereits beherrscht.

Cruisen ist mit jedem Brett möglich, es gibt keine besonderen Vorraussetzungen, die ein Longboard dafür erfüllen muss. Wer vom Skateboard kommt und seine Fahrt gerne mit Ollies und Airs würzt, der wird ein kurzes, wendiges Board mit Nose und Tail verwenden. Wer mehr auf den kaliforischen Surfstyle steht, wird eher zu einem längeren Board mit einem klassischen Pintail-Shape greifen. Für die spontane Session in der Stadt eigenen sich auch die Mini-Cruiser, die man bequem eifach immer dabei haben kann.

Wer beim Cruisen vor allem entspannen möchte, sollte ein längeres Deck mit einem weichen Flex und 180 mm Achsen wählen. Passende Boards findest Du hier im Shop in der Rubrik Cruise & Carving Boards.

Auch beim enspannten Cruisen sollte unbedingt Schutzkleidung, mindestens ein Helm, getragen werden.

Im folgenden Video wird deutlich, was alles unter dem Begriff Cruisen zusammengefasst werden kann:

Zuletzt angesehen