Welches Longboard?

Frage: Hallo, ich geh davon aus, dass Sie schon viele solcher Fragen beantwortet haben. Dennoch würde ich gerne meine stellen.

Ich bin weiblich, 14 Jahre alt, 1,62m groß und kenne mich nicht wirklich mit Longboards aus. Dazu ist zu sagen, ich würde ich gerne mit dem Longboard lieber etwas durch die Gegend fahren als Tricks oder anderes damit zu vollführen.

Ich habe schon vieles von Longboards gehört und einiges gesehen. Ich würde gerne selbst als Hobby anfangen, Longboard zu fahren. Jedoch weiß ich nicht, welches Longboard für mich (als Neuling) geeignet wäre. Ich bin schon mit dem Longboard einer Freundin Probe gefahren, welches ein Board von Area war. Es war das "Wood". Da ich aber keine Ahnung habe, was jetzt perfekt wäre, würde ich gerne einen Ratschlag hören.

Könnten Sie mir ein für mich geeignetes Longboard empfehlen?

Wenn ich ergänzen darf, dass es bitte nicht so teuer sein sollte.

Antwort: Das Longboard, was Du zur Probe schon gefahren bist, ist ein sogenanntes Pintail. Eine klassische Form, die vom Surfbrett abgeleitet ist. Diese Boards sind prima geeignet, um damit durch die Stadt zu cruisen und gelten auch als besonders anfängerfreundlich. Du tust Dir aber keinen Gefallen damit, wenn Du so ein ultrabilliges Board kaufst. Nicht nur die Form des Decks, sondern auch die Verarbeitung, die Haltbarkeit und die anderen Komponenten, wie die Rollen und die Achsen müssen eine gewisse Qualitätsstufe haben und zueinander passen, damit Longboard fahren wirklich Spaß macht. Gerade wenn Du durch die Stadt cruisen möchtest, ist es ein tolles Gefühl, wenn Du 1 - 2 mal kräftig pusht und dann für eine gute Strecke die Geschwindigkeit halten kannst und Du dann dem surfigen Flow der Fahrt auf dem Longboard genießen kannst, Du mit dem Gleichgewicht spielst und lässige Kurven ziehst.

Bitte denke auch daran, dass Du natürlich nicht immer Longboard Anfängerin bleibst. Longboard fahren lernen, um von A nach B zu kommen ist gar nicht so schwer und Du wirst sehr schnell zu den fortgeschrittenen Fahrerinnen gehören und willst dann vielleicht doch mal den ein oder anderen Trick ausprobieren. In der Stadt ist z.B. ein Kicktail ganz praktisch, damit man Bordsteinkanten mit einem eleganten Ollie überspringen kann. Insofern würde ich mich auch nicht unbedingt auf die Pintail-Form festlegen, da diese Boards meistens keine Unterstützung in Form von Kicktail oder Konkave bieten.

Die sehr zu empfehlenden Loaded Boards liegen natürlich außerhalb Deines Etats, aber es gibt ganz gute Longboards auch im mittleren Preissegment.

Ein ganz tolles Board für Einsteiger in Deiner Größe ist das Landyachtz Bamboo Stout.

Aufgrund der Drop-Through-Achsen, die das Pushen erleichtern, da das Deck damit tiefer liegt und aufgrund der Allroundfähigkeit des Boards kommt als zweite Alternative ebenfalls ein Landyachtz-Board in Frage, nämlich das Landyachtz Battle Axe in der 35" Variante.

Wenn Dir dieses Preissegment zu hoch ist, dann ginge noch ein einfaches Longboard von Globe: Mit dem klassischen Pintail Globe Underwater bist Du eine Klasse besser aufgestellt, als Deine Freundin.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.